Auf dem Mountainbike Quer Durch den Himalaya

Fips Geier radelt mit RoC-Sports Power durch Indien

Der Kardung Pass (5360 m) im indischen Himalaya Gebirge gilt als eine der höchsten befahrbaren Passstraßen der Welt. Erst vor wenigen Wochen hat Red Bull den Pass wie folgt beschrieben:

„Gefahren: Höhenkrankheit und LKW-Fahrer der Armee – Der Kardung-Pass in Indien wird schon lange als die höchste fahrbare Straße der Welt bezeichnet und steht auf der To-do-Liste richtig harter Radfahrer ganz weit oben. Jeder, der es wagt, diese ultra-lange Strecke in Angriff zu nehmen, wird es ziemlich schnell bereuen. Von der Stadt Leh sind es ganze 39 Kilometer bis zum Gipfel. Der Steigungswinkel hält sich zwar bei 5 %, aber die Straße ist nicht gepflastert. Somit kannst du auf den letzten 15 Kilometern Steine und merkwürdige Schneebeulen erwarten.

Da sich die pakistanische und chinesische Grenze in unmittelbarer Nähe befinden, sind LKWs der Armee immer wieder eine Gefahr. Im Vergleich zu dem, was die Höhe mit dir anstellen kann, sind diese allerdings das kleinere Übel. Ab 2.400 Meter können Menschen von der Höhenkrankheit in Mitleidenschaft gezogen werden. Der Kardung-Pass steigt mehr als doppelt so hoch, wodurch die letzten Kilometer zu einer wahren Tortur werden.“

Genau diesen Pass nehmen die RoC-Sports Fans und Extremsportler Fips Geier und Jacob diesen Juli in Angriff. RoC-Sports begleitet sie auf ihrer Mountainbike- und Kletterreise quer durch den Himalaya. Was sie erwartet: 650km auf dem Rad, 5 der höchsten Gipfel des Himalayas, der gefuerchtete Kardung Pass und  eine Klettertour auf den Stok Kangri (6.153m).

Hier die geplante Route:

Tag 1: Ankunft in Neu Delhi

Tag 2: zuerst mit dem Zug und danach mit einem kleinen Bus quer durch Indien in den Norden ins Himalaya Gebirge nach Manali.

Tag 3: Erholung und Ausflüge rund um Manali: Sightseeing zu den heißen Quellen und diversen Klöster.

Tag 4-10: stehen unter dem „strampeln ist angesagt“: auf dem Rad geht es quer durch den Himalaya. Von Manali geht es über die Pässe Rothang La (3980m) Baralacha La (4980m), Lachulung La (5065m) und den Taglang La (5379m) nach Leh. Mit etwa ~600km in den Beinen rollen sie dann zum Kardung Pass an.

Tag 11: Ankunft in Leh bzw. erster Ruhetag.

Tag 12: Überquerung des Kardung Passes.

Tag 13: Pause und Sightseeing in Leh.

Tag 14: Ganz nach dem Spruch „wer rastet, der rostet“, wird das Bike auf die Seite gestellt und die „Dachsteinschuhe“ werden geschnürt: es geht auf nach Stok mit anschließender 6h Wanderung entlang des Matho Flusses nach Manikarmo (4.600m) zum Zeltplatz.

Tag 15: Aufbruch zum Base Camp (5.020m).

Tag 16: „Höhenluft ist bekanntlich die schönste Luft“. Um 02:00 Uhr früh ist Abmarsch zur Gipfeletappe, nach 1.150 hm und ~7h Gezeit sollten sie den höchsten Punkt der Stok Gebirgskette des Himalayas erreichen: Stok Kangri (6.153m). Bei hoffentlich wolkenlosen Himmel wird dann die Aussicht bis zum K2 genossen, bevor der 10-12h Rückweg in die Heimat gestartet wird.

„Ein Gipfel gehört dir erst, wenn du wieder unten bist – denn vorher gehörst du ihm.“  Hans Kammerlande

Foto: © Prabhu B Doss